Alarmierung der Feuerwehr Eisenerz!

Alarmierung früher:

Zu den früheren Möglichkeiten der Feuerüberwachung in größeren Orten, gehörte neben den Nachtwächtern die Turmwächter auf den Kirchtürmen. In den Bauraittungen der Kirche St. Oswald in Eisenerz vom Jahre 1486 finden wir bereits Hinweise für eine solche Wache auf den damals neuerstellten Turm, von dem man aus sehr leicht die drei Täler des Ortes übersehen konnte. Ein Jahrhundert später fanden die Eisengewerke des Ortes, die Radmeister, einen günstigeren Platz für die Feuerüberwachung
des Ortes, besonders aber für das Krumpental, in dem ja die meisten Schmelzhütten lagen. Der Turm hatte noch eine zweite Aufgabe zu übernehmen, die Knappen und Hüttenleute zur Arbeit zu rufen. So beschlossen sie, auf der ebenen Stelle über den Ortskern, Dorfereben genannt, einen Wacht und Schichtturm zu bauen. 1585 war der Turm so weit fertiggestellt, daß die Wache Tag und Nacht ihren Dienst versehen konnte.

Alamierung k DSCF0002 k

So wurden auch die Turmwächter in die Feuerordnung einbezogen, es heißt da:
Das "die Thurm-Wächter mittels eines scharfen Juraments dahin verhalten werden, das die auf gemelten Wachturm Tag und Nacht wachtbar und munter seyen." 

Eisenerz gehörte somit zu den ganz wenigen Orten, die einen eigenen Turm für die Feuerüberwachung errichteten, wenn er auch einen zweiten Zweck zu dienen hatte. Noch heute, nach fast 430 Jahren versieht der Turm mit seiner Sirene den Dienst für die Feuerwehr.

 (Quelle: Vorwort zur Chronik der FF Eisenerz von Albrecht Gfall, Festschrift 125 Jahre FF Eisenerz)



Alarmierung heute!


Wenn sie bei einem Notfall die Hilfe der Feuerwehr benötigen, dann erreichen Sie uns unter der Notrufnummer 122. Beim Anrufe aus dem Festnetz von Eisenerz gelangen Sie auf eine unserer Leitstellen (tagsüber zur BtF VA Stahl Donawitz und nachts zur Landesleitzentrale nach Lebring). Beim Anruf aus Eisenerz mit einem Mobiltelefon ist es sinnvoll die Ortsvorwahl (03848) vor den Notruf zu setzen damit Sie gleich zur gewünschten Leitstelle gelangen.

Ein Disponent der jeweiligen Leitstelle wird sofort den Anruf entgegennehmen und die zuständige Feuerwehr alarmieren. In fast 90% der Alarme erfolgt eine sogenannte „stille Alarmierung". Das heißt die Kameraden der FF Eisenerz werden über Ihre Melderufempfänger über den Alarm benachrichtigt und begeben sich dann ins Rüsthaus.

Die Feuerwehr Eisenerz verfügt derzeit über 34 dieser Geräte. Nur mehr im Bedarfsfall werden in Eisenerz noch die 3 Sirenen (Schichtturm, Trofeng und Kolonie) ausgelöst. Außerdem wird mit der Alarmierung ein Alarmfax an die Hauptwache gesendet, indem die wichtigsten Daten des Einsatzes stehen. Der erste Kamerad im Rüsthaus nimmt mit der Leitstelle über Funk oder Telefon mit der Leitstelle Kontakt auf und signalisiert so, dass sich je nach Schadensereignis ein oder mehrere Fahrzeuge zur Einsatzstelle auf den Weg machen.

DSC 2304 DSC 7900
Sirene Schichtturm Melderufempfänger


Automatische Brandmeldeanlagen:

Derzeit sind im Einsatzgebiet der Feuerwehr Eisenerz 9 sogenannte „automatische Brandmeldeanlagen" (Schloss Leopoldstein, Firma RPE, ehemalige Firma Alumelt, LKH Eisenerz, Stadtmuseum Eisenerz, Seniorenheim, Alpin Club, Herres Sanitätslager und im Jugend- und Familiengästehaus) im Betrieb. Diese Anlagen dienen zum vollautomatischen Objektschutz, d.h. die Anlagen schlagen je nach Bauart (starke Rauchentwicklung oder erhöhte Wärme) Alarm, der sofort an die jeweilige Leitstelle weitergeleitet wird und welche dann die Feuerwehr alarmiert.