Kameradschaftsbesuch Pirna

Gruppenfoto

 

 

 

 

 

 

Am Donnerstag den 12. September 2013 war es wieder so weit, bereits zum fünften Mal führte uns der Weg zu unserer Partnerfeuerwehr nach Pirna Copitz.

Insgesamt nahmen 10 Mann der Feuerwehr Eisenerz  und die Bürgermeisterin von Eisenerz Christine Holzweber  mit Gatten Gerhard die ca. 700 km lange Streck in Angriff. Von den Kameraden der Feuerwehr Pirna-Copitz rund um ihren Ortswehrleiter René Hanspach und Ortswehrleiter Stv. Tom Eckert wurde wieder ein interessantes Programm zusammengestellt.

Am Freitag ging es zeitig mit 2 Booten der DLRG (Deutsche-Lebens-Rettungs-Gesellschaft) Elbabwärts in Richtung Dresden.  Dort erwartete uns eine spannende Führung durch die historische Altstadt von Dresden mit dem für Dresden bekannten Zwinger und der Frauenkirche.  Am Abend fand dann die traditionelle Eröffnung des 16. Kinder- und Familienfestes durch die Schalmeienkapelle Graupa und einem Lampionumzug durch Copitz statt. Zum 135jährigen Bestehen der Feuerwehr Pirna-Copitz stellte sich hoher Beuch ein. Unter anderem waren der Abgeordnete zum Deutschen Bundestag Klaus Brähmig, der Sächsische Innenminister und ehemalige Oberbürgermeister von Pirna Markus Ulbig, der jetzige Oberbürgermeister von Pirna Klaus-Peter Hanke, als Vertreter des Kreisfeuerwehrverbandes Sächsische Schweiz Mario Reimann und Wehrleiter der Feuerwehr Pirna Peter Kammel sowie die Bürgermeisterin der Stadt Eisenerz Christine Holzweber und der Kommandant der Feuerwehr Eisenerz Erich Hubinger zu gegen. Natürlich sind wir zu so einem Jubiläum nicht mit leeren Händen gekommen und so überreichte Erich seinem guten Freund und Ortswehrleiter René Hanspach einen handbemalten Teller mit einem Bild vom steirischen Erzberg und den Stadtwappen beider Städte. 

Am Samstag ging es  dann mit dem Auto in Richtung Sächsische Schweiz zur Basteibrücke. Von wo wir  mit einem beeindruckenden Ausblick auf die Elbe und in die Sächsische Schweiz überwältigt wurden. Nach einer kurzen Rast und einer kleinen Stärkung ging es dann durch die Schwedenlöcher zum Amselfall und weiter nach Rathenwalde, von wo wir mit dem Auto abgeholt wurden. Am Abend ging es mit einer spaßigen Feuerwehrübung „Max und Moritz auf Abwegen“ bei der Feuerwehr Copitz weiter. Der Ausklang des Festes oblag der Gruppe „de Bänd“ die uns mit toller Musik bis Mitternacht unterhielt.

Leider verging die Zeit wieder einmal viel zu schnell und es war Zeit für die Heimreise. Es fiel uns wieder einmal sichtlich schwer uns von unseren Kameraden und mittlerweile „Guten Freunden“ zu verabschieden. Aber wir können uns schon auf ein Wiedersehen zu Pfingsten in Eisenerz freuen. Ein herzlicher Dank gebührt unseren Copitzer Freunden die uns einen wunderschönen Aufenthalt beschert haben.