Brandschutzübung mit kleinen Herausforderungen

Brandschutzübung Schloss Leopoldstein_4

 

 

 

 

 

 

 

 

Zu einer Brandschutzübung mit  kleinen Herausforderungen kam es am Montag dem 30. September 2013 im Jugendsporthaus „Schloss Leopoldstein“.

 Angenommen wurde ein Zimmerbrand in einem der Obergeschosse. Durch die Flammen wurden 2 Schüler des Internates im 4. Obergeschoss eingeschlossen.

Die erste Herausforderung lag schon bei der Anfahrt. Da es sich bei dem Brandobjekt um ein Schloss nach dem Vorbild der bayrischen Königsschlösser zwischen 1890 – 1895 mit Wehrturm und Umfassungsmauer handelt, war die Einfahrt in den Schlosshof Millimeterarbeit, die von den Fahrern der Einsatzfahrzeugen mit Bravur gelöst wurde. Bis zum Eintreffen des ersten Fahrzeuges waren bereits die restlichen Internatsbewohner und Erzieher auf dem ausgewiesenen Sammelplatz versammelt.
Nach dem Erkunden der Lage durch den Einsatzleiter, wurde der Atemschutztrupp des RLFA zur Menschenrettung in den 4. Stock geschickt. Da eine Rettung der vermissten Schüler durch das verrauchte Stiegenhaus ausgeschlossen wurde, musste die Drehleiter zur Rettung herangezogen werden. Da war auch schon die nächste Herausforderung. Da sich die eingeschlossenen Schüler im 4. Stock befanden und die Fenster zu diesem Stockwerk sehr eng und schwer zugänglich sind, betraf es bei der Auswahl des Standortes der Drehleiter ein wenig Fingerspitzengefühl.  Auch die Rettung selbst war eine Herausforderung. Durch die hervorstehenden Dachrinnen war es wieder einmal Millimeter Arbeit bis zum betroffenen Fenster vorzudringen. Die beiden Schüler konnten ohne Verletzungen und Schäden an der Leiter durchgeführt werden.
 Zur Brandbekämpfung wurde vom KLF und vom MTF Leopoldstein eine Zubringleitung vom ca. 30 Höhenmeter tiefer gelegenen Erzbach bis zum Schloss aufgebaut. Eine zweite Zubringleitung zur Versorgung des RLFA wurde vom Hydranten, der sich im Innenhof des Schlosses befindet, hergestellt.

Als alle Vorgaben des Einsatzleiters erfüllt waren, wurde „Brand aus“ gegeben und die insgesamt 36 Mann der Feuerwehr versammelten sich vor dem Schloss mit dem Leiter des Jugendsporthauses und dem Brandschutzbeauftragten des Objekts  zu einer kleinen Übungsnachbesprechung. Zum Abschluss der Übung gab es noch eine kleine Verköstigung von der Sporthausleitung.