1930 hatte man eine elektrische Alarmsirene angekauft und am Schichtturm installiert. Das alte Alarmsystem, die Schüsse aus der Kanone und der anschließende Anschlag der Glocke, sowie das aushängen der roten Richtungsfahne und in der Nacht eine rote Laterne, hatte damit ein Ende gefunden.

1933 ernannte man die gut ausgebildete, einsatzkräftige Feuerwehr von Eisenerz zur Bezirksfeuerwehr.

Mannschaftsfoto  Rathausplatz k

Der 61. Landesfeuerwehrtag wurde am 18. Und 19.8. 1934 in Eisenerz durchgeführt. Gleichzeitig feierte die Eisenerzer Feuerwehr ihr 60- jähriges Gründungsfest. Der Mannschaftsstand war zu dieser Zeit zwar auf 124 Mann gesunken. Die Schlagkraft hatte sich jedoch durch die ständige Weiterbildung und Modernisierung wesentlich verstärkt. In den Jahren der Wirtschaftskrise, welche sich in Eisenerz als extremen Industrieort besonders auswirkte, wurde trotzdem 2 Kraftwagen und 2 Tragkraftspritzen angeschafft. Einer der PKW wurde zum Mannschaftswagen umgebaut. Nach dem politischen Umbruch 1938 übernahm Herr Kaminfegermeister Franz HAIDACHER die Führung der Eisenerzer Wehr. Die seit jeher überparteiliche Stellung der Feuerwehr, welche von alters her nur dem einem Ziel, dem Helfen diente, schützte auch unsere Wehr vor einer Politisierung. Herr Hauptmann HAIDACHER war besonders bemüht, die Motorisierung voranzutreiben, so konnten selbst in den Kriegsjahren des 2. Weltkrieges 4 Motorfahrzeuge angeschafft werden.

Wieder wurden Kameraden zum Kriegsdienst eingezogen, wieder entstehen Lücken in den Löschzügen. Diesmal wurden Mädchen und Frauen zum Auffüllen dieser Lücken herangezogen und in eigenen Löschabteilungen ausgebildet. Es muss hier erwähnt werden, dass gerade die Frauen in dieser harten Zeit vorbildlich und mit Pflichteifer ihren Dienst bei der Feuerwehr leisteten.

1943 wurde Herr Josef MORITZ mit der Leitung der Eisenerzer Feuerwehr betraut. 30 Jahre hindurch hatte der spätere Abschnittsbrandinspektor mit seltener Umsicht und Tatkraft die Feuerwehr geführt und auf den damaligen Stand gebracht. Als nach Kriegsende die russische Besatzungsmacht den Ort besetzte, Maschinen und Fahrzeuge in Beschlag nahm, gelang es Herrn Hauptmann MORITZ, durch Mut und Umsicht den größten TEIL  der Geräte und Fahrzeuge vor ihrem Zugriff zu retten und somit den Weiterbestand der Feuerwehr in Eisenerz zu sichern. Neben vielen Auszeichnungen ist Herr MORITZ Träger des Ehrenringes der Stadtgemeinde Eisenerz und außerdem wurde Ihm vom Landesfeuerwehrverband die Auszeichnung für 50- jährige Zugehörigkeit zur Feuerwehr verliehen.

Am 4.7. 1946 hatte man die Feuerwehr zu einem Großbrand in Hieflau gerufen. Die Löschaktion war fast beendet, als der Feuerwehrmann aus Eisenerz, Herr Johann HOLZER über ein nebenliegendes Gartengrundstück ging und dabei in den Stromkreis eines abgerissenen stromführenden Leitungsdrahtes geriet. Trotz lang andauernder Wiederbelebungsversuche, welche auch noch im Spital Eisenerz weitergeführt wurden, war Herr HOLZER nicht mehr zu retten. Ein 48- jähriger braver Bergmann und Familienvater hatte in Ausübung seiner freiwilligen Pflichterfüllung sein Leben lassen müssen.

In den folgenden Jahren wurde nicht nur fleißig geübt um die Schlagkraft der Löschzüge weiter zu verbessern, sondern es wurden auch Kameraden zu Spezialkursen nach Graz geschickt, um der Eisenerzer Wehr ihre volle Einsatzfähigkeit in allen Sparten des Lösch- und Rettungswesen zu sichern. Diese Aufbauarbeit der Nachkriegsjahre sowie die Anschaffung neuer Geräte und Fahrzeuge ist nicht nur der Initiative des Kommandanten, sondern auch der Mithilfe des Stadtamtes, insbesondere aber des Bürgermeisters Michael HAUSS zu verdanken. Als Gönner und Förderer der Eisenerzer Feuerwehr wurde Herr Bürgermeister HAUSS am 12.1.1962 zum Ehrenmitglied erhoben, außerdem wurde er mit der Florianiplakette ausgezeichnet.

Der  gute Ausbildungsstand unserer Wehr, schlägt sich auch in der Verleihung von 30 Leistungsabzeichen an ein Drittel des aktiven Bestandes nieder. Auch 19 Qualifikationen als Rettungsschwimmer erweiterten die Einsatzfähigkeit unserer Feuerwehr. Viele Kameraden sind mit 25- jährigen aktiven Zugehörigkeit zur Eisenerzer Feuerwehr ausgezeichnet worden. Herr EBM WOLF ist neben bereits erwähnten Herr ABI MORITZ Träger des Ehrenrings der Stadtgemeinde für 40- jährige aktive Tätigkeit bei der Feuerwehr in Eisenerz.

Am 15.9. 1964 konnte die Feuerwehr von Eisenerz ihr 90- jähriges Gründungsfest feiern. Ein Fackelzug Am Vorabend leitete das Fest ein, ein Platzkonzert bei schönem Herbstwetter gab den musikalischen Rahmen. Kameraden aus 25 Nachbarwehren besuchten diesen Festtag in Eisenerz.